35. Jahresversammlung des Bundes am 11. März 2020 in der Mensa der WRS Aktives Leben: 21 gern angenommene Veranstaltungen – harmonische Gemeinschaft

35. Jahresversammlung des Bundes am 11. März 2020 in der Mensa der WRS
Aktives Leben: 21 gern angenommene Veranstaltungen – harmonische Gemeinschaft

Zur 35. Jahresversammlung begrüßte die Vorsitzende Dr. Luise Reinhardt-Drischler in der mit leuchtenden Frühlingsblumen geschmückten Mensa nach dem Sektempfang trotz der Corona-Krise, zum Glück noch vor der Verschärfung der Situation, 25 Teilnehmer, darunter Oberstudiendirektor Thomas Wetzel, Martina Sarnighausen als Vertreterin des Schulelternrates und Sophie Teske, die Tochter unseres Mitgliedes Marie Teske, die der Vorsitzenden einen Blumenstrauß überreichte. Dr. Reinhardt-Drischler ging auf die Bedeutung und die Geschichte der Jahresversammlung ein, die 1986 vor der Feier des 60-jährigen Bestehens des Bundes zum erstenmal bei Scheffler und 1989 zum erstenmal in Eigenregie in der Schülerbücherei stattfand. Sie bedankte sich für die hübsche Tischdekoration und das leckere Buffet, lobte das gute Miteinander in der Vereinigung und freute sich über die Möglichkeit, das Jahr anhand einer Lichtbildpräsentation Revue passieren zu lassen.

Seit der letzten Jahresversammlung am 13. März 2019 sind der ehemalige Schulleiter Oberstudiendirektor Hans-Heinrich Schnare und 18 Mitglieder, deren Namen die Vorsitzende verlas, verstorben. Stehend gedachten wir ihrer.

Unter dem Tagesordnungspunkt Personalia stellte die Vorsitzende – leider erfolglos – die Frage nach der Bereitschaft zur Übernahme eines Vorstands- oder Beiratsamtes. Sie wies darauf hin, wie dringend dies in Hinblick auf das Alter vieler Ehrenamtsträger und die anstehenden Jubiläen sei.

Im Rechenschaftsbericht zog Dr. Reinhardt-Drischler eine positive Bilanz über das Jahr 2019, die durch die Lichtbildpräsentation mit Impressionen von Veranstaltungen eindrucksvoll untermauert wurde. 21 gut besuchte Veranstaltungen dokumentieren das aktive Leben unserer seit fast 95 Jahren bestehenden Vereinigung, deren Mitgliederzahl trotz vieler Todesfälle fast konstant auf dem Vorjahrsniveau von 720 gehalten werden konnte. Höhepunkte waren die Spargelfahrt in die Hansestadt Seehausen und zum Kloster Arendsee, die Sommerfahrt in die Barock- und Residenzstadt Ludwigslust, die Grünkohlfahrt nach Oldendorf/Luhe, der Ausflug zur Roten Schleuse, die Adventsfeier sowie das Weihnachtstreffen. Die gute Zusammenarbeit mit der Schule zeigte sich beim Schulfest, als Oberstudiendirektor Thomas Wetzel den Vorstands- und Beiratsmitgliedern, die sich an unserem Stand mit dem Angebot ökologischer Tragetaschen gegen Plastikmüll engagierten, Rosen für ihren ehrenamtlichen Einsatz überreichte.

„Unser Markenzeichen sind unsere vielfältigen gut besuchten Veranstaltungen, unsere 100-seitigen farbigen Mitteilungen, unsere Homepage und die flexible Unterstützung der WRS“. Die Vorsitzende dankte den Mitgliedern für ihre hohe Spendenbereitschaft und den Vorstands- und Beiratsmitgliedern sowie den Helfern für ihren Einsatz. „Nur aufgrund unseres ehrenamtlichen Engagements und sparsamer Haushaltsführung ist die kontinuierliche finanzielle Unterstützung der WRS möglich“. 2019 wurden der Schule 2.839,82 € und damit von 1986 bis 2019 insgesamt 145.750,98 € zur Verfügung gestellt. Für 2020 wurden für die WRS 3.020,00 € bewilligt: für Schüleraustauschfahrten mit Frankreich und Schweden, einen Workshop der Bigband mit Clamart, ein SV-Seminar in Meuchefitz, SV-Veranstaltungen in der Schule, Stoffraben für 5. Klassen sowie Preise für Vorlesewettbewerbe (6. Klassen, Plattdeutsch). Besonders wichtig ist der Vorsitzenden die Ermächtigung für flexible Entscheidungen entsprechend der Haushaltslage bis zur nächsten Jahresversammlung. Die Vorsitzende betonte, dass wir auf die finanziellen Leistung stolz sein dürfen, zumal wir kein Förderverein sind. „Im Vordergrund unserer Arbeit steht die Kontaktpflege zwischen unterschiedlichen Jahrgängen, zu ehemaligen und heutigen Lehrkräften und Schülern, insbesondere zur SV. Unsere Ziele Kontaktpflege, Unterstützung der Wilhelm-Raabe-Schule und Traditionspflege haben wir optimal erreicht“.

Herr Wetzel bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit sowie die schnelle und flexible finanzielle Unterstützung. Er schilderte die Freude der Fünftklässler über die vom Bund gespendeten Stoffraben. Sorgen bereitet ihm die beengte Raumsituation aufgrund der Beschulung des 13. Jahrgangs und zusätzlicher Lerngruppen, da die Stadt erforderliche Baumaßnahmen erst 2021 vornehmen will.

Anhand des Leporellos informierte die Vorsitzende über die 21 geplanten Veranstaltungen. Sie ging besonders auf die Ziele und den Ablauf der Fahrten in die Altmark und die Prignitz ein, ordnete sie in einen geographischen, historischen, kunsthistorischen und politischen Zusammenhang ein und betonte die besondere Bedeutung der Fahrten in die Regionen der ehemaligen DDR. Ferner ging sie auf das Jubiläum und die für Herbst 2021 geplante Ausstellung „95 Jahr Bund der Ehemaligen“ im Museum ein. Sie bat um Unterstützung bei der Gestaltung des Jubiläums, intensive Werbung für alle Veranstaltungen, Verteilung des Leporellos im Bekanntenkreis und Nutzung der Homepage zur Information.

Mit einem wunderschönen Blumenstrauß dankte Ilse Meyer-Tölle der Vorsitzenden unter großem Beifall im Namen aller für ihr Engagement und ihre Leistungen. Sie sprach die Hoffnung auf eine weitere aktive Amtszeit aus. Die Vorsitzende freute sich über das große Vertrauen in ihre Arbeit. Sie bedankte sich für den Blumenstrauß und den Kalender „Mit lieben Menschen durch das Jahr 2020“, den ihr Helga Reschke und Simone Kretzer beim Weihnachtstreffen im Namen des Bundes, insbesondere im Namen des harten Kerns, der auch bei der Jahresversammlung anwesend war, überreicht haben.

Die Vorsitzende schloss die Versammlung mit dem Dank an alle Teilnehmer und der Hoffnung auf ein gutes und erfolgreiches Jahr für jeden Einzelnen, den Bund und die Schule. Angesichts der Bedrohung durch die Pandemie hofft sie auf ein gesundes Wiedersehen bei den Veranstaltungen. Dabei sprach sie die Hoffnung aus, dass alle geplanten Veranstaltungen so durchgeführt werden können, wie sie im Leporello Nr. 1/2020, Stand 11.03.2020 verzeichnet sind.

Termin der nächsten Jahresversammlung: Mittwoch, der 10. März 2021, 17.45 Uhr

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Das Foto zeigt von links Sabrina Petersen, Helga Reschke, Simone Kretzer, Dr. Luise Reinhardt-Drischler beim 37. Weihnachtstreffen nach der Kalenderübergabe.

 

Nachtrag vom 30. März 2020

zur 35. Jahresversammlung

Veränderungen zum Leporello Nr. 1/2020, Stand 11.03.2020, das bei der Jahresversammlung auch zur Weitergabe verteilt wurde

 

Liebe Mitglieder, liebe Freunde unseres Bundes!

Aufgrund der sich verschärfenden Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung habe ich die Spargelfahrt am 06. Juni 2020 und die Sommertagesfahrt am 15. August 2020 in die Prignitz abgesagt. Ich bedaure dies sehr, denn beide Fahrten standen in einem historischen Zusammenhang und sollten Höhepunkte im 30. Jahr der Wiedervereinigung sein. Z.Zt. ist stattdessen folgendes geplant:

Am 15.08.2020 (Termin der abgesagten Tagesfahrt in die Prignitz) findet die 24. Sommerfahrt in die Hansestadt Salzwedel und nach Dangenstorf statt.

Geplant ist das Programm der Spargelfahrt, natürlich mit einem anderen erstklassigen Abendessen bei Familie Rieger.

Ich hoffe, dass wir im August fahren können! Sonst verschieben wir diese Tour weiter in den Herbst. Ich habe dies überall so vorbesprochen.

Ich hoffe, dass die Veranstaltung in der Roten Schleuse stattfinden kann!

Bitte verfolgen Sie die Informationen in der LZ und auf der Homepage.

Ich grüße Euch und Sie alle sehr herzlich! Bleiben Sie gesund! Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen!

Eure und Ihre Luise Reinhardt-Drischler

Lüneburg, den 30. März 2020

Hansestadt Seehausen, Kloster Arendsee und Dangenstorf  – Erinnerungen an unsere eindrucksvolle 13. Spargelfahrt

Hansestadt Seehausen, Kloster Arendsee und Dangenstorf – Erinnerungen an unsere eindrucksvolle 13. Spargelfahrt

Unsere Spargelfahrt am 25. Mai 2019 auf die Straße der Romanik in der Altmark war ein tiefgreifendes Erlebnis. Das gilt schon für die Fahrt durch die malerische Landschaft im Wendland und in der Altmark: das frische Grün der Buchen und Eichen, Klatschmohn und Kornblumen an den Feldrändern, gepflegte Dörfer mit blühenden Rosen und Rotdorn.

In der Hansestadt Seehausen, die 1151 von Albrecht dem Bären Stadtrecht erhielt, unternehmen wir einen Rundgang entlang des Aland, durch das Beustertor und kleine Gassen mit vielen liebevoll gepflegten Häuschen. Immer wieder verweilen wir für einen Blick auf die beeindruckende Petrikirche mit ihren markanten 65 Meter hohen Türmen. Wie gut schmeckt uns anschließend im Restaurant Henkel der von Frau Henkel selbst gebackene Kuchen! Wir sind überwältigt, was für eine üppige liebevoll eingedeckte Kaffeetafel für uns bereitsteht. Bienenstich, Mohnkuchen, Kirschstreusel- und Apfelkuchen mit Sahne – wir können es gar nicht alles schaffen! Wir genießen die Gemütlichkeit!

Dann entführt uns der „Turmwächter Christian“ alias Dr. Fiedler in die benachbarte Petrikirche. 2017 wurde sie endlich wegen des sehenswerten Portals aus Backstein und Sandstein in die Route der Straße der Romanik aufgenommen. Da es in einer spätgotischen Vorhalle verborgen ist, ist es vor Witterungseinflüssen geschützt. Als der Turmwächter das Außenportal öffnete, fiel die Sonne auf diesen einmaligen Schatz – beeindruckt standen wir vor diesem künstlerisch gestalteten Stufenportal, in dem jedes Kapitell ein eigenes Aussehen hat. Backsteinkapitelle wechseln mit Pflanzenschmuck-Blockkapitellen aus Sandstein ab.

Zum Abschied erhielten alle Teilnehmer einen Prospekt des Altmärkischen Hansebundes mit dem Stempel der Hansestadt Seehausen, der unseren Besuch bestätigt. Ich hoffe, dass viele angeregt wurden, mit der Familie oder Bekannten noch häufig in die Altmark zu reisen, nicht zuletzt, um dort die Stempel der übrigen Hansestädte, die in diesem Bund zusammengeschlossen sind, zu erhalten. Wir werden in den nächsten Jahren auf jeden Fall noch die Hansestädte Osterburg und Havelberg besuchen.

Der Tag in der Altmark endet mit dem Besuch des Klosters Arendsee. Welch ein beeindruckender Aufenthalt in der Klosterkirche und in der gesamten Anlage mit Blick auf den Arendsee. In kleinen Gruppen geht es auf Entdeckungstour: in der Kirche, im Kreuzgang und im Klostergarten. Man trifft sich bei den duftenden Rosen, bleibt zu einem kurzen Gespräch stehen. Bänke locken zum Verweilen und Schauen. Eine Oase der Ruhe und Beschaulichkeit. Malerisch die Kulisse der Klosterruine. Einige gehen am Fontanestein vorbei hinunter zum Arendsee. Alle sind begeistert und dankbar für diesen idyllischen und abwechslungsreichen Aufenthalt. Unter dem Kirchengeläut um 18.00 Uhr, das den Sonntag einläutet, verlassen wir diesen besinnlichen historischen Ort, der 1183 von Markgraf Otto I., dem Sohn Albrechts des Bären, zur Christianisierung der heidnischen Slawen gegründet wurde.

Nach Kultur und Natur lockt jetzt das Spargelessen mit Schinken, Schwenkbraten oder Räucherlachs im Landgasthof Rieger in Dangenstorf im Wendland. Zum dreizehnten Mal dürfen wir hier die freundliche familiäre Atmosphäre genießen. Nach kurzen Ansprachen der Vorsitzenden und von Herrn Rieger wird tüchtig aufgetischt. Lebhafte Gespräche erfüllen den Raum. Ein gesunder Verteiler des Bundes der Ehemaligen darf nicht fehlen. Dankbar und beglückt treten wir nach diesem ereignisreichen Tag die Heimreise an, winkend von der „ganzen Mannschaft“ des Landgasthofes verabschiedet. Die Teilnehmerinnen aus Hamburg bringen wir zum Bahnhof, sodass sie ihren Zug bequem erreichen können.

So außergewöhnlich hatten sich viele den Tag nicht vorgestellt. Wie viel Dank habe ich während des Tages und bei der Rückkehr erfahren. Ich war erstaunt, dass nicht nur Seehausen, sondern auch Kloster Arendsee weitgehend unbekannt war.

Wir gehen auseinander mit dem Gefühl, uns bald wieder zu treffen – beim nächsten Stammtisch am 11. Juni, in der Roten Schleuse am 12. Juni, beim Schulfest am 01. Juli, in St. Michaelis am 10. Juli und/oder bei der Sommerfahrt nach Ludwigslust am 17. August oder…. Viele Anmeldekarten habe ich bereits erhalten.

Auf jeden Fall sehen wir uns bei der 14. Spargelfahrt am Sonnabend, dem 06. Juni 2020! Bitte merken Sie schon jetzt diesen Termin vor. Es gibt wieder ein interessantes Programm, denn in dieser einmaligen Region mit ihrer traumhaften Landschaft und ihren kulturellen Schätzen locken noch viele wenig bekannte Ziele!

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

28. Mai 2019

13. Spargelfahrt: Hansestadt Seehausen, Arendsee und Dangenstorf am Sonnabend, dem 25. Mai 2019

13. Spargelfahrt: Hansestadt Seehausen, Arendsee und Dangenstorf am Sonnabend, dem 25. Mai 2019

Unsere 13. Spargelfahrt führt am Sonnabend, dem 25. Mai 2019, auf die Straße der Romanik in der Altmark. Auf dem Programm stehen die Petrikirche mit den markanten 65 Meter hohen Türmen in der kleinen Hansestadt Seehausen und die Klosterkirche Arendsee. Während die Kirche des ehemaligen Benediktiner-Nonnenklosters Arendsee, das 1183 von Markgraf Otto I. von Brandendenburg gegründet wurde, als ältester vollständig gewölbter Backsteingroßbau im nordöstlichen Deutschland zu den bekannten Stationen der Straße der Romanik gehört, ist die wenig bekannte Petrikirche Seehausen erst 2017 wegen des sehenswerten Portals aus Backstein und Sandstein in die Route der Straße der Romanik aufgenommen worden.

Nach Besichtigungen und Spaziergängen in reizvoller Umgebung lockt am Abend das Spargelessen mit Schinken, Schwenkbraten oder Räucherlachs im Landgasthof Rieger in Dangenstorf im Wendland. Bequem erreichen wir um 22.00 Uhr wieder unseren Ausgangspunkt am Kurpark.

Treffpunkt: 11.45 Uhr Haupteingang Kurpark. Anmeldung und € 55,50 Vorkasse erforderlich. Siehe auch unter Termine: https://www.bund-der-ehemaligen-wrs.de/termine/

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

 

Planungen für das Sommerprogramm 2019

Planungen für das Sommerprogramm 2019

Auf Hochtouren laufen die Planungen für das Sommerprogramm 2019. Zum Vormerken der Termine und als kleine Information aktuell Folgendes:

Die 13. Spargelfahrt führt uns am Sonnabend, dem 25. Mai 2019, in die kleine Hansestadt Seehausen in der Wischeniederung in der nordöstlichen Altmark. Die markanten Türme der Pfarrkirche St. Petri haben uns schon bei vielen Fahrten aus der Ferne beeindruckt. Jetzt wollen wir diese Kirche mit einem der schönsten romanischen Portale in Norddeutschland besichtigen. Zum Ausklang geht es zum köstlichen Spargelessen ins Wendland nach Dangenstorf ins Landgasthaus Rieger!

Die 23. Sommerfahrt führt am Sonnabend, dem 17. August 2019, in die Mecklenburgische Residenz- und Barockstadt Ludwigslust. Wir erleben nicht nur einen interessanten Aspekt mecklenburgischer Geschichte, sondern auch das Gesamtkunstwerk einer planmäßig angelegten Residenzstadt in der Zeit des Barock. Das Dorf Klenow, 35 km südlich der Residenzstadt Schwerin, wurde nach dem Regierungsantritt Herzog Friedrichs des Frommen 1756 zur neuen Residenz bestimmt und systematisch und geplant von Johann Joachim Busch erbaut, beginnend mit der Hofkirche, der Anlage des Ludwigsluster Kanals und der Wohnanlagen für die Bediensteten. Uns locken die kulturellen Schätze und eine traumhafte Landschaft: von der Hofkirche über die Parkanlagen mit Bassin und Kaskaden, das Schloss zum Schlosspark mit Skulpturen und Wasserspielen erleben wir eine harmonische Einheit. Die Fahrt knüpft an unsere Fahrt „Die Spur des Löwen“ im Jahr 2014 an, bei der wir auch die Residenzstadt Schwerin besuchten. Um 1780 war die spätbarocke Ausbauphase abgeschlossen. Ab 1808 schloss sich eine klassizistische Periode unter Johann Georg Barca an, der auch das beeindruckende Rathaus von Parchim erbaut hat. 1837 wurde die Residenz wieder nach Schwerin zurückverlegt. Doch Ludwigslust hat seinen Charme behalten und in den letzten Jahren zunehmend erhöhen können!

Näheres erfahren Sie bei Fortschritt der Planungen, auch beim monatlichen Stammtisch.

Zunächst bitte ich Sie, an unseren Veranstaltungen des Winterprogramms und an den monatlichen Stammtischen teilzunehmen. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 Dr. Luise Reinhardt-Drischler

 

Rückblick:  Geheimtipp Krumke und Krevese – welch ein Erlebnis!

Rückblick: Geheimtipp Krumke und Krevese – welch ein Erlebnis!

Wie gut hat es Petrus bei unserer 12. Spargelfahrt am Sonnabend, dem 26. Mai 2018 wieder mit uns gemeint! Bei herrlichem Sommerwetter, zum Glück mit ein paar barmherzigen Schönwetterwolken, dürfen wir in der Altmark und im Wendland einen Traumtag erleben. Schon die Fahrt durch die malerische Landschaft, vielfach auf Neben-, teils auf Alleenstraßen, ein Erlebnis: das frische Grün der Buchen und Eichen, Klatschmohn an den Feldrändern, sogar Kornfelder mit Kornblumen, gepflegte Dörfer mit blühenden Rosen. Deutlich empfinden wir den Unterschied zwischen den Rundlings- und Straßendörfern mit Niederdeutschen Hallenhäusern im Wendland und den Straßendörfern der Altmark mit traufenständigen Vierseithöfen mit Torscheune, sog. Mitteldeutschen Gehöften.

Pünktlich erreichen wir das Kavaliershaus Krumke. Das in den Mitteilungen abgebildete meisterlich geschmiedete Tor zum Schlosspark erkennen viele voller Freude wieder. Welch ein Willkommen bei der festlich mit Sammeltassen für uns eingedeckten Kaffeetafel! Verlockend die Torten, die wir am Buffet auswählen dürfen. Nach dem Kaffeetrinken zieht es uns in den Schlosspark, einen der „Gartenträume“ Sachsen-Anhalts. Der englische Landschaftspark mit barocken Elementen ist einigen schon aus dem August 2015 bekannt, als wir im Bismarckjahr nach der Besichtigung von Schönhausen und Tangermünde hier bei einem Abendspaziergang von der Atmosphäre fasziniert waren. In kleinen Gruppen geht es auf Entdeckungstour: zum Rosengarten, zum neugotischen Schloss, zum großen Teich, zum Steinkabinett, zur berühmten Buchsbaumhecke… Man trifft sich, bleibt zu einem kurzen Gespräch stehen. Bänke locken zum Verweilen und Schauen. Unter den wunderbaren großen Bäumen ist es angenehm kühl. Doch der Rosengarten lockt uns immer wieder in die Sonne! Einige machen es sich dort im Pavillon bequem. Welch ein Park! Eine Oase der Ruhe und Beschaulichkeit. Weitläufig, abwechslungsreich, idyllisch der Übergang zu den umliegenden Wiesen. Einfach wunderbar. Der Abschied fällt uns schwer, doch es lockt das benachbarte Krevese mit seinen Schätzen.

Nach kurzer Fahrt erreichen wir diesen bereits 956 urkundlich als Kribci (slaw. Gestrüpp, Flusskrümmung) erwähnten Ort, eine der am frühesten bezeugten Siedlungen der Altmark. Damals schenkte Kaiser Otto I. dem Stift Quedlinburg sechs slawische Dörfer. Zur Christianisierung der heidnischen Slawen stiftete Graf Albrecht von Osterburg 1170 das Kloster der Benediktinerinnen St. Maria im Holze zu Krevese. Beeindruckt stehen wir vor der zwischen 1170 und 1200 aus Feld- und Backsteinen erbauten spätromanischen Klosterkirche, einer dreischiffigen Basilika, und halten diesen denkwürdigen Moment auf einem Gruppenfoto fest. Eine weitere Facette der Romanik nach Jerichow, Arendsee, Schönhausen, Diesdorf und Beuster!

Beglückt erleben wir eine kleine Kostprobe vom „Kreveser Orgelsommer“. Kreiskantor Friedemann Lessing aus Osterburg führt uns in die Besonderheiten der vom Arp-Schnitger-Schüler Anton Heinrich Gansen aus Salzwedel erbauten Orgel ein, lässt uns schrittweise einzelne Stimmen und das komplette barocke Klangbild erleben. Das von Christoph Georg v. Bismarck und seiner Frau Anna Elisabeth v. Katte 1721 gestiftete Instrument gilt als eine der bedeutendsten barocken Dorforgeln Europas. Tief beeindruckt überlegen einige, zu einem der von Juni bis September jeweils am 1. Samstag im Monat stattfindenden Konzerte zu fahren. Für den Erhalt dieser wertvollen Orgel überreichen wir eine Spende für den Förderverein Gansenorgel und bedanken uns sehr herzlich für dieses Erlebnis.

In den nächsten 1 ½ Stunden führt uns Ralf Engelkamp, einer der Eigentümer von Herrenhaus und Park Krevese, der zusammen mit seinem Partner Rainer Kranz 2003 den historischen Besitz nach 10 Jahren Leerstand nach der Wiedervereinigung übernommen hat und dort ein Designatelier betreibt. Mit großem Engagement führt er uns in die Geschichte des Klosters, der romanischen Kirche und den Zusammenhang mit dem Herrenhaus, das auf den Grundmauern des Klosters errichtet wurde, ein und zeigt die wechselvolle Entwicklung bis heute auf, über die Bismarcks, weitere adelige und bürgerliche Eigentümer, die Enteignung und die Zeit in der DDR.

Er lässt die Epochen Revue passieren und macht deutlich, wie jede ihren Beitrag geleistet hat. So wie die Schäden des 30-jährigen Krieges überwunden wurden, so werden auch die der DDR-Zeit und der Nachwendezeit schrittweise überwunden werden. Das Herrenhaus konnte nur überleben, weil es auch in der DDR-Zeit eine wichtige Rolle gespielt hat und ein Mittelpunkt des Ortes war. 1987 wurde es sogar unter Denkmalschutz gestellt. Jede Epoche hat einen zeitgemäßen Beitrag geleistet – so versteht Ralf Engelkamp auch seine Rolle und die seines Partners. Es geht nicht darum, nur Altes zu erhalten, sondern dem Gebäude auch das Gesicht unserer Epoche zu geben, auch durch kulturelle Veranstaltungen. Im Herrenhaus verbinden sich in hervorragender Weise Tradition und Moderne. Dies trifft bei uns auf große Sympathie und Anerkennung. Viel zu schnell vergeht die Zeit. Wir wären gerne noch geblieben, hätten Ralf Engelkamp gerne noch länger zugehört. Mit großer Dankbarkeit verabschieden wir uns. Herrenhaus und Park – eine Lebensaufgabe! Wir werden wiederkommen!

Nach diesem erfüllten Nachmittag klingt der Tag im Landgasthaus Rieger in Dangenstorf im Wendland aus. Zum zwölften Mal genießen wir in der freundlichen familiären Atmosphäre Spargel mit Schinken, Schwenkbraten oder Räucherlachs. Wir fühlen uns hier schon richtig zuhause. Nach kurzen Ansprachen der Vorsitzenden und von Herrn Rieger wird tüchtig aufgetischt. Lebhafte Gespräche erfüllen den Raum. Ein gesunder Verteiler des Bundes der Ehemaligen darf auch nicht fehlen. Dankbar und beglückt treten wir nach diesem gelungenen Tag die Heimreise an, winkend von der „ganzen Mannschaft“ des Landgasthofes verabschiedet. Sonnenuntergang – ein großer roter Ball! Ein fröhlicher ereignisreicher Tag geht zuende. Die Teilnehmerinnen aus Hamburg bringen wir rechtzeitig zum Bahnhof, sodass sie ihren Zug bequem erreichen können. Und wir alle sind auch schon 5 Minuten vor der Zeit wieder an  unserem Ausgangspunkt am Kurpark!

Aus vollem Herzen stimmen die Teilnehmer meiner Einschätzung „Kleinode, die man erlebt haben sollte“ zu. Trotz meines ausführlichen Berichtes in den Mitteilungen und im Internet ahnten viele nicht, was sich hinter dem „Geheimtipp Krumke und Krevese“ verbirgt! So außergewöhnlich hatten sie es sich nicht vorgestellt. Wieviel Dank habe ich während des Tages und bei der Rückkehr erfahren. Das hatte auch viel mit den engagierten und freundlichen Menschen zu tun, die uns geführt und bewirtet haben! Ja, es lohnt sich, die beiden früheren Adelssitze in der Nähe der Hansestadt Osterburg kennenzulernen. „Wenn ich geahnt hätte, wie toll die Fahrt ist, dann wäre ich schon früher mitgefahren“, so die Äußerung einer neuen Teilnehmerin! Ja, der Name „Spargelfahrt“ mag etwas irreführend sein, denn vor dem Spargelessen gibt es stets ein interessantes Kultur- und Naturprogramm.

Wir gehen auseinander mit dem Gefühl, uns bald wieder zu treffen – beim Stammtisch am 12. Juni, in der Roten Schleuse am 13. Juni, beim Schulfest am 15. Juni, in St. Johannis am 25. Juli oder/und bei der Sommerfahrt nach Stendal und Jerichow am 18. August…

Auf jeden Fall sehen wir uns bei der 13. Spargelfahrt am Sonnabend, dem 25. Mai 2019! Bitte merken Sie schon jetzt diesen Termin vor.

In dieser einmaligen Region mit ihrer traumhaften Landschaft und ihren kulturellen Schätzen locken noch viele wenig bekannte Ziele! Wenn Sie nicht wissen, was sich hinter unseren Zielen Krumke und Krevese verbirgt, dann haben Sie am 26. Mai wirklich etwas versäumt. Damit das nicht wieder passiert, notieren Sie sich schon jetzt den Termin der nächsten Spargelfahrt, denn es wird auch 2019 wieder etwas Besonderes sein.

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Weitere Informationen finden Sie im Bericht „12. Spargelfahrt: Schlosspark Krumke, Herrenhaus und Klosterkirche Krevese, Dangenstorf am Sonnabend, dem 26. Mai 2018“

 

12. Spargelfahrt: Schlosspark Krumke, Herrenhaus und Klosterkirche Krevese, Dangenstorf am Sonnabend, dem 26. Mai 2018

12. Spargelfahrt: Schlosspark Krumke, Herrenhaus und Klosterkirche Krevese, Dangenstorf am Sonnabend, dem 26. Mai 2018

Haben Sie Lust, mit uns in die Altmark nach Krumke und Krevese zu fahren? Dann melden Sie sich für unsere diesjährige Spargelfahrt an!

Sie wissen nicht, was sich dahinter verbirgt? Dann geht es Ihnen wie den meisten, denen ich unsere Ziele Krumke und Krevese nenne – ein Achselzucken, ein fragender Blick – nie gehört! Die Fahrt scheint ein Geheimtipp zu sein, wie Vietlübbe, Beuster, Werben, Govelin… Die Teilnehmer unserer Sommerfahrt „Die Bismarcks und vieles mehr“ waren 2015 nach Besichtigungen in Schönhausen, Tangermünde und Stendal vom Schlosspark Krumke, einem der „Gartenträume“ Sachsen-Anhalts, fasziniert. Es lohnt sich, die beiden früheren Adelssitze in der Nähe der Hansestadt Osterburg kennenzulernen.

Durch die malerische Landschaft des Wendlands und der nördlichen Altmark fahren wir zum Schlosspark Krumke, der im 19. Jahrhundert zum englischen Landschaftspark umgestaltet wurde, aber auch barocke Elemente enthält. Berühmt ist er wegen der hundert Meter langen und fünf Meter hohen Buchsbaumhecke, die mit einem Alter von vierhundert Jahren als älteste Europas gilt. Vor und nach dem Kaffeetrinken im Kavaliershaus genießen wir den Park mit seinem bemerkenswerten Altbaumbestand und seltenen Baumarten. Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg nach Krevese, wo uns ein umfangreiches Programm erwartet.

Krevese, einer der am frühesten bezeugten Orte der Altmark, wurde bereits 956 urkundlich als Kribci (slaw. Gestrüpp, Flusskrümmung) erwähnt, als Kaiser Otto I. dem Stift Quedlinburg sechs slawische Dörfer schenkte. Zur Christianisierung der heidnischen Slawen stiftete Graf Albrecht von Osterburg 1170 das Kloster der Benediktinerinnen St. Maria im Holze zu Krevese. Die zwischen 1170 und 1200 aus Feld- und Backsteinen entstandene spätromanische Klosterkirche, eine dreischiffige Basilika, sollte der Stifterfamilie als ewige Bet- und Begräbnisstätte dienen. Nach der Reformation wurde das Kloster 1540 in ein Damenstift umgewandelt, das bis 1602 bestand.

1562 gelangte Krevese durch den Permutationsvertrag ins Eigentum der Bismarcks. Die Familie war seit dem 14. Jahrhundert im Besitz von Schloss Burgstall am Rande der Colbitz-Letzlinger Heide mit großem Jagdgebiet, an dem Kurprinz Johann Georg v. Brandenburg interessiert war. Friedrich I. v. Bismarck (1513 – 1589) blieb gegen die landesherrliche Macht keine andere Wahl, als Burgstall gegen Krevese, Schönhausen (Geburtsort des ersten deutschen Reichskanzlers) und Fischbeck zu tauschen. Die Bismarcks haben den Verlust von Burgstall nie verwunden. Friedrich I. v. Bismarck, der Stammvater des Reichskanzlers und aller heute lebenden Bismarcks, liegt in Krevese begraben.

Die unmittelbare Nachbarschaft der Rittergüter Krumke und Krevese führte zu Grenzstreitigkeiten, in deren Verlauf Abraham von Bismarck 1589 von dem auf Krumke ansässigen Daniel von Redern „boslich ehrschossen“ wurde, wie auf dem Figurengrabstein in der Klosterkirche Krevese zu lesen ist, wo er wie andere Mitglieder der Patronatsfamilie v. Bismarck bestattet wurde.

Das vertraglich festgelegte lebenslängliche Wohn- und Versorgungsrecht der ehemaligen Nonnen schränkte die Bismarcks bis zum Tod der letzten 1602 in ihrem Nutzungsrecht ein. Das nach 1600 auf den Grundmauern des Klosters errichtete Herrenhaus erlitt im 30-jährigen Krieg schwere Schäden.

Den heute existierenden zweistöckigen Putzbau von elf Achsen im Stil eines streng preußisch-barocken Herrenhauses errichteten 1725 Christoph Georg v. Bismarck, Direktor der Altmark im Dienst des preußischen Königs, und seine Ehefrau Anna Elisabeth v. Katte. Sie war die Tante von Hans Herrmann v. Katte, dem in Küstrin hingerichteten Jugendfreund Friedrichs des Großen.

Nach der Enteignung 1945, Nutzung als SED-Parteischule und Polytechnischer Oberschule, 10 Jahren Leerstand und Verfall nach der Wiedervereinigung befinden sich das 1987 unter Denkmalschutz gestellte Herrenhaus und der Park seit 2003 erfreulicherweise wieder in Privatbesitz. Herr Engelkamp, einer der Besitzer, der im Schloss ein Designatelier betreibt, führt uns durch das Herrenhaus, den Kübelpflanzengarten mit exotischen Pflanzen, Teile des englischen Landschaftsparks mit seinen Sichtachsen und die Klosterkirche. Leider hat der Sturm im Oktober 2017 große Schäden an dem alten Baumbestand verursacht.

Auch die Klosterkirche war vom 30-jährigen Krieg nicht verschont geblieben. Die Patronatsfamilie v. Bismarck ließ sie restaurieren. Von der barocken Ausstattung sind der Kanzelaltar, der Taufengel und die Orgel erwähnenswert. Dieses von Christoph Georg v. Bismarck und seiner Frau Anna Elisabeth v. Katte 1721 gestiftete Instrument gilt als eine der bedeutendsten barocken Dorforgeln Europas. Die vom Arp-Schnitger-Schüler Anton Heinrich Gansen aus Salzwedel erbaute 12 Register umfassende Orgel ist fast originalgetreu erhalten und besitzt noch ein nahezu authentisches barockes Klangbild. Im Rahmen des Kreveser Orgelsommers von Juni bis September finden jeweils am 1. Samstag im Monat Konzerte statt. Eine kleine Kostprobe dürfen wir zum Abschluss unserer Besichtigung durch Kreiskantor Friedemann Lessing aus Osterburg erleben.

Bemerkenswert ist das 2005 geschaffene Ortswappen der Gemeinde Krevese, das nicht nur eine romanische Säule zur Erinnerung an das Kloster enthält, sondern auch das Kleeblatt der Familie v. Bismarck.

Nach einem erfüllten Nachmittag in herrlicher Natur und dem Erlebnis der Klosterkirche erwartet uns im Landgasthof Rieger in Dangenstorf der gesellige Abschluss bei Spargel mit Schinken, Schwenkbraten oder Räucherlachs. Bequem erreichen wir um 22.00 Uhr wieder unseren Ausgangspunkt am Kurpark.

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Zeitplan

11.45 Uhr Eintreffen Haupteingang Kurpark, Uelzener Straße

12.00 Uhr Abfahrt    Haupteingang Kurpark, Uelzener Straße

14.00 Uhr               Spaziergang im Schlosspark Krumke

14.30 Uhr               Kaffeetrinken im Kavaliershaus Krumke

15.30 Uhr Abfahrt    nach Krevese

16.00 Uhr               Besichtigung von Herrenhaus, Park und Klosterkirche Krevese

17.30 Uhr               Konzert auf der Gansen-Orgel in der Klosterkirche Krevese

18.15 Uhr Abfahrt    nach Dangenstorf

19.00 Uhr               Spargelessen im Landgasthof Rieger in Dangenstorf

20.45 Uhr Abfahrt    nach Lüneburg

22.00 Uhr Ankunft   am Haupteingang Kurpark, Uelzener Straße

Änderungen vorbehalten

 Gesamtpreis: Busfahrt, Besichtigungen, Führungen, Orgelkonzert, Kaffee und Kuchen, Abendessen (ohne Getränke) 44,50 €

Sie gelten nur als angemeldet, wenn Sie die Anmeldekarte abgeschickt und gleichzeitig den Betrag auf unser Konto bei der Sparkasse Lüneburg (IBAN): DE23 2405 0110 0050 0256 91, (BIC-SWIFT): NOLADE21LBG unter dem Stichwort „Spargelfahrt“ eingezahlt haben. Bei Rücktritt ohne Ersatzteilnehmer ist eine Erstattung der Kosten nicht möglich.

Anmeldeschluss: 15. Mai 2018