Advent in der WRS – Traditionelles Treppenhaussingen

Advent in der WRS – Traditionelles Treppenhaussingen

Erfüllt von unserer Adventsfeier in der Mensa, die durch die Schülerinnen und Schüler von Elisabeth Bahrdt und Frank Reimann zu einem besonderen Erlebnis wurde, freuen wir uns auf ein Wiedersehen in der Schule: beim traditionellen Treppenhaussingen, das uns noch aus der eigenen Schulzeit wohl vertraut ist.

Seien Sie beim gemeinsamen Singen von Schülerinnen, Schülern, Lehrkräften, Eltern und Ehemaligen dabei. Stimmen Sie mit ein in die schönen Weihnachtslieder, wie „Tochter Zion“, „Haben Engel wir vernommen“ mit seinem „Gloria“, „Maria durch ein Dornwald ging“, „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ oder „Go tell it on the mountain“, und erleben Sie, wie der Klang, begleitet von Bläserklassen, unser ehrwürdiges Gemäuer erfüllt!

Auch in diesem Jahr gibt es wegen der kurzen Adventszeit lediglich drei Termine:

  • Montag, d. 02. Dezember 2019
  • Montag, d. 09. Dezember 2019
  • Montag, d. 16. Dezember 2019

jeweils um 7.50 Uhr (bis ca. 8.10 Uhr).

Kurze Gespräche vor und nach dem Singen ermöglichen es, Kontakte zu erhalten, aufzubauen oder zu vertiefen. Ich freue mich, neben Schülerinnen, Schülern, Kolleginnen, Kollegen und Eltern auch Ehemalige zu treffen! Vielleicht haben Sie hinterher noch Lust auf einen kleinen Plausch bei einer Tasse Kaffee beim Bäcker. Bei der Adventsfeier wurde viel Interesse signalisiert!

Genießen Sie die Adventszeit, die durch Singen und Musizieren einen besonderen Reiz gewinnt. Und denken Sie daran, dass wir uns am „dritten Weihnachtstag“, am 27. Dezember, beim 37. Weihnachtstreffen des Bundes der Ehemaligen zum Jahresausklang in der Mensa treffen.

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Lüneburg, den 28. November 2019

Mitteilungen 2019:  Grußwort der Vorsitzenden

Mitteilungen 2019:
Grußwort der Vorsitzenden


Liebe Mitglieder!
Liebe Freunde unseres Bundes!

Und weiterhin, mittlerweile seit 35 Jahren, ein Grußwort derselben Vorsitzenden. Mit den Worten “Liebe Ehemalige“ habe ich Sie in den Mitteilungen des Jahres 1984 zum ersten Mal begrüßt, Worten, mit denen meine Vorgängerin Ilse Cartellieri, geb. v. Lauenstein, Sie 1983 letztmalig ansprach, als sie mich als Nachfolgerin einführte. Beim Sommertreffen am 11. Juni 1983 übernahm ich den Vorsitz.

Die Einführung des Weihnachtstreffens machte ich bei den Vorgesprächen im Frühjahr 1983 zur Bedingung für die Übernahme des Amtes, um jüngere Mitglieder zu gewinnen. Diese fehlten, denn es gab lediglich zwei Nachmittagsveranstaltungen, das Sommertreffen und die Adventsfeier. Mein Aufruf in den Mitteilungen des Jahres 1983 begründete eine Veranstaltung, die sich erfolgreich entwickelt hat. Das 36. Weihnachtstreffen bescherte uns zehn neue Mitglieder und hat gezeigt, wie aufgeschlossen die junge Generation unserer Vereinigung gegenübersteht. Das gibt Mut für die weitere Arbeit.

Doch wir benötigen zusätzliche Vorstands- und Beiratsmitglieder, denn wichtige Veranstaltungen stehen vor der Tür. In den Jahren 2025 und 2026 dürfen wir das hundertjährige Bestehen unserer Vereinigung feiern! Das müsste Interessenten in Scharen anlocken, die gerne etwas gestalten möchten! Ich freue mich, dass Simone Kretzer als junges Mitglied seit Beginn des Jahres 2019 engagiert im Beirat mitwirkt und unsere Arbeit mit ihrem Schwung bereichert! Gerne möchte ich weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter gewinnen!

Im Namen von Vorstand und Beirat sende ich Ihnen allen herzliche Grüße und wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen der Mitteilungen. Wir hoffen, dass unsere 81. Ausgabe und unser Programm Ihr Interesse finden. Was vermissen Sie? Wofür könnten Sie sich engagieren? Bitte schreiben Sie uns! Vielleicht haben Sie einen Beitrag, um die Kommunikation zu beleben. Sehr herzlich danke ich allen, die unsere diesjährige Ausgabe durch Texte und Fotos bereichert haben. Schauen Sie bitte auch regelmäßig auf unsere Homepage, auf der Sie bis zum Erscheinen der nächsten Mitteilungen aktuelle Informationen finden.

Zu allen Veranstaltungen lade ich Sie sehr herzlich ein. Unser abwechslungsreiches Programm spricht unterschiedlichste Interessen an. Die Besichtigungen in Lüneburg setzen wir mit St. Michaelis fort. Der Ausflug zur Roten Schleuse und die Grünkohlfahrt nach Oldendorf/Luhe finden in bewährter Weise statt. Bei der Sommerfahrt gibt es auf vielfachen Wunsch eine Änderung. Um auch Älteren die Teilnahme zu ermöglichen, findet sie in diesem Jahr als Halbtagsfahrt statt.

Angesichts der Bedeutung des Jahres 1989 für die Wiedervereinigung führen Spargel- und Sommerfahrt in die jahrzehntelang unerreichbaren Nachbarregionen. Auch nach dreißig Jahren spüren wir die Auswirkungen der über 40-jährigen Teilung. Es ist nicht gelungen, gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen, vielen im Westen fehlt es am nötigen Einfühlungsvermögen in die Situation der Menschen. Ich hoffe, dass auch unsere diesjährigen Fahrten wie die bisherigen 25, die wir seit 1993 in diese Gebiete unternommen haben, zum besseren Verständnis und zu einer positiven Entwicklung beitragen. Wir waren beeindruckt, mit welcher Herzlichkeit wir stets empfangen wurden, und begeistert vom kulturellen Reichtum und der vielfältigen Natur. Noch immer besteht großes Interesse an diesen Fahrten. Dies habe ich an dem positiven Echo auf unsere Spargelfahrt nach Krumke und Krevese sowie die Tagesfahrt nach Gardelegen, Stendal, Arneburg und Jerichow und der großen Dankbarkeit nach diesen erlebnisreichen Tagen gespürt. Beide Reisen mit einem würdigen Abschluss im Wendland ließen uns erfahren, wie eng die 40 Jahre voneinander getrennten Gebiete beieinander liegen. Ich freue mich über Ihre Aufgeschlossenheit und verstehe den Wunsch, weitere Ziele zu entdecken. Gerne möchte ich hier auch in Zukunft einen Schwerpunkt setzen. Es wäre schön, wenn ich eine Mitgestalterin oder einen Mitgestalter gewinnen könnte.

Mit einem erlesenen kulturellen Programm geht es 2019 in die Altmark und nach Mecklenburg. Auf der 13. Spargelfahrt am 25. Mai besuchen wir die kleine Hansestadt Seehausen, die 2017 wegen des wertvollen romanischen Portals der St. Petrikirche in die Route der Straße der Romanik aufgenommen wurde. Einen weiteren Höhepunkt bietet die Fahrt mit dem Schaufelraddampfer auf dem Arendsee. Unsere 23. Sommerfahrt am 17. August beschert uns ein Erlebnis der besonderen Art: die ehemalige mecklenburgische Residenz- und Barockstadt Ludwiglust mit Hofkirche, Schloss und Schlosspark.

Seit April 2018 hat die Wilhelm-Raabe-Schule mit Thomas Wetzel einen neuen Schulleiter. Für die enge Zusammenarbeit vom ersten Tage an sind wir dankbar. Herr Wetzel steht unserer Arbeit sehr aufgeschlossen gegenüber. Schon im Mai trat er unserer Vereinigung bei und besuchte bereits mehrere Veranstaltungen. Seine Teilnahme am Treffen in der Roten Schleuse war eine besondere Freude. Seit Jahrzehnten hat uns dort kein Schulleiter die Ehre erwiesen. Gern haben wir seinen Wunsch erfüllt, allen Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen zur Begrüßung einen niedlichen Stoffraben zu schenken. Aufgrund der finanziellen Unterstützung durch unsere Mitglieder und unserer Flexibilität war dies umgehend möglich. Ich danke Ihnen, liebe Mitglieder, für Ihre großzügig gewährten Beiträge und Spenden!

Dass diese Früchte tragen, davon bin ich fest überzeugt! Immer stärker werden wir als aktive und zukunftsorientierte Vereinigung wahrgenommen. Durch unsere Aktion beim Schulfest „Mit ökologischen Tragetaschen gegen Plastikmüll!“ haben wir an Bekanntheit und Akzeptanz gewonnen. Auch dies wird sich in den Mitgliederzahlen niederschlagen! Es besteht kein Grund zum Pessimismus, wir benötigen nur einen langen Atem. Am 01. Juli 2019 sind wir beim Schulfest wieder dabei! Besuchen Sie uns, kommen Sie mit uns ins Gespräch! Vielleicht möchten auch Sie mit einer Öko-Tragetasche gegen Plastikmüll und Verschwendung ankämpfen oder sich durch ein T-Shirt mit uns identifizieren.

Von Selbstzweifeln geplagt, habe ich mich zeitweilig gefragt, ob das, was wir anbieten, noch zeitgemäß ist. Brauchen wir vielleicht nur noch den digitalen Kontakt, den ständigen Blick auf das Smartphone? Schulfest und Weihnachtstreffen haben mich vom Gegenteil überzeugt. Selten war die Atmosphäre bei diesem Treffen der überwiegend Jüngeren so auf einen längeren Austausch im Gespräch angelegt. Unter den zehn neuen Mitgliedern durften wir auch die Schülersprecher begrüßen!

Pflegen wir also unsere jahrgangs- und generationsübergreifenden Kontakte! Resignation ist nicht angebracht! Seien wir stolz darauf, dass wir das einzige Lüneburger Gymnasium sind, an dem eine Ehemaligenvereinigung existiert! Pflegen wir diese Tradition mit zeitgemäßen Akzenten, wie dies seit fast 95 Jahren geschieht. Bringen Sie Ihre Ideen mit ein. Vorstand und Beirat freuen sich darauf!

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Worte des französischen Philosophen Voltaire „Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun.“, die uns ein Jahr begleitet haben, ein größeres Engagement bewirkt haben. Bringen Sie sich auch in diesem Jahr in unsere Gemeinschaft ein. Nehmen Sie nicht alles, was geboten wird, für selbstverständlich, sondern engagieren Sie sich für den Bund! Schon eine Teilnahme an einer Veranstaltung, ein kleiner Artikel für die Mitteilungen, ein kurzes Feedback zu den Mitteilungen, zur Homepage oder zu den Veranstaltungen, ist ein Engagement!

Liebe Mitglieder, Ihnen danke ich für Ihre Treue! Sie ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich, aber nur so können wir unsere Werte weitertragen. Werben Sie daher für unsere Vereinigung, wecken Sie im Jahrgang und im Bekanntenkreis Neugier auf den Bund. Es macht mich traurig, wenn ich erfahre, dass Ehemalige Scheu vor einer ersten Kontaktaufnahme hatten und es im Nachhinein bedauerten, unsere Angebote nicht früher wahrgenommen zu haben. Melden Sie Bekannte mit an. Berichten Sie von unseren Veranstaltungen, verweisen Sie auf die Homepage und reichen Sie unsere Leporellos weiter. Auch für Klassen- und Kurstreffen stelle ich gerne Material zur Verfügung.

Mit der Datenschutzverordnung hat uns die Politik Probleme beschert. Wir haben versucht, unsere Tradition mit den gesetzlichen Anforderungen in Einklang zu bringen, und hoffen, dass Sie über die verkürzte Form der Glückwünsche zu den besonderen Geburtstagen nicht enttäuscht sind. Bitte lesen Sie den Hinweis in Kapitel 07 auf S. 100.

Liebe Freunde unseres Bundes, zögern Sie nicht, Ihren Beitritt zu erklären! Jedes neue Mitglied bedeutet eine Unterstützung unseres ehrenamtlichen Engagements. Und das ist heute nicht mehr selbstverständlich, wie gerade wieder Meldungen in der LZ über vakante Vorstandsposten mehrerer Vereine zeigen.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr mit viel Muße, Entspannung und Freude! Erfreuen Sie sich an den kleinen Dingen des Lebens. Sie machen jeden Tag zu einem Erlebnis. Wie viel Freude hatte ich beim Beobachten der Singvögel an meinem Futterhaus und an den Bienen in den früh erblühten Krokussen! Dass ich auch meinen 14-jährigen Enkel bei einer Radtour vom Elbe-Radweg und vom Wendland begeistern konnte, hat mich beflügelt. In der Nähe liegt das Glück!

Wir freuen uns, wenn wir Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen dürfen oder von Ihnen hören.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Luise Reinhardt-Drischler

Stammtisch am Dienstag, d. 11. September 2018

Stammtisch am Dienstag, d. 11. September 2018

Zu unserem nächsten Stammtisch am Dienstag, dem 11. September 2018, ab 19.15 Uhr in der Gaststätte des MTV Treubund in der Uelzener Straße lade ich Ehemalige, Lehrkräfte, Schülerinnen, Schüler und Eltern herzlich ein.

Unser monatliches zwangloses Treffen, mit dem wir am 11. Oktober 2016 starteten, hat sich gut eingespielt. Nach der Ferienzeit und unseren vielfältigen Aktivitäten im Sommerprogramm gibt es viel zu berichten. Ich freue mich auf den Abend und einen lebhaften Meinungsaustausch!

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Frühlings-Stammtisch am 10. April 2018

Frühlings-Stammtisch am 10. April 2018

Hurra, der Frühling scheint endlich da zu sein! Das wollen wir bei unserem nächsten Stammtisch feiern. Ich lade Ehemalige, Lehrkräfte, Schülerinnen, Schüler und Eltern herzlich zu Dienstag, dem 10. April 2018, ab 19.15 Uhr in die Gaststätte des MTV Treubund in der Uelzener Straße ein. Wir freuen uns auf interessante Gespräche in lockerer Atmosphäre! Natürlich gibt es auch Informationen zu unseren nächsten Aktivitäten, besonders zu den beiden Fahrten in die Altmark. Ein herrlicher Frühling und Sommer liegt vor uns. Genießen wir die Zeit!

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

Tannenduft, Kerzenschein, Musik –  Adventsfeier am Mittwoch, dem  29. November 2017

Tannenduft, Kerzenschein, Musik –
Adventsfeier am Mittwoch, dem
29. November 2017

Mit Riesenschritten schreitet der Herbst voran, das Laub fällt, die Tage werden kürzer – wir nähern uns der Advents- und Weihnachtszeit mit unseren beiden Traditionsveranstaltungen in der Wilhelm-Raabe-Schule.

Schon am Mittwoch vor dem 1. Advent treffen wir uns in der gemütlichen Schülerbücherei zur Adventsfeier. Gerne möchten wir Sie in dem von uns festlich geschmückten historischen Keller bei Tannenduft, Kerzenschein und weihnachtlich gedeckten Tischen begrüßen. Wir freuen uns, wenn Sie etwas Gebäck für die Nikolausteller mitbringen würden, aber dies ist keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Damit wir Ihre Köstlichkeiten auf die Nikolausteller verteilen können, wäre es schön, wenn Sie bereits gegen 15.15 Uhr kommen würden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. In diesem Jahr wird uns Frau Bahrdt mit ihrer 5b mit Weihnachtsliedern und Gedichten erfreuen. Wie üblich werden wir auch wieder gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern singen. Alle Ehemaligen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf ein fröhliches Miteinander von Jung und Alt, Aktiven und Ehemaligen!

Dr. Luise Reinhardt-Drischler

St. Nicolai Lüneburg –  Besichtigung, Andacht und Ausklang mit gemeinsamem Essen im Gemeindehaus von St. Nicolai am Donnerstag, dem 20. Juli 2017

St. Nicolai Lüneburg –
Besichtigung, Andacht und Ausklang mit gemeinsamem Essen im Gemeindehaus von St. Nicolai am Donnerstag, dem 20. Juli 2017

Mit der Besichtigung von St. Nicolai am Donnerstag, dem 20. Juli 2017, setzen wir die im vorigen Jahr begonnene Reihe, die sich mit den kulturellen Schätzen unserer Heimatstadt beschäftigt, fort. Unter dem Motto „Kirche einmal anders“ führt uns unser Mitglied Karin Aulike mit ihrem Team auf den Spuren der fünf Sinne durch St. Nicolai, die jüngste und kleinste der drei Lüneburger Hauptkirchen. Als Kirche im Wasserviertel wurde sie dem heiligen Nikolaus von Myra geweiht. Das 1407 bis 1440 im Stil der norddeutschen Backsteingotik errichtete Gotteshaus gehört zu den markanten Kirchen der Hansestädte im Ostseeraum. Ihr achtzackiges Sternengewölbe ist in Norddeutschland einzigartig.

Nach der Besichtigung in Gruppen und der Andacht in der Kirche ist der Ausklang mit gemeinsamem Essen ein wichtiger Teil des Programms, um den Zusammenhalt in unserer Gemeinschaft zu stärken.

Ich freue mich nach den fünf gelungenen Veranstaltungen des Jahres über das große Interesse. Noch bis zum 10. Juli 2017 besteht die Möglichkeit sich anzumelden. Bitte benutzen Sie dazu die Anmeldekarte und überweisen Sie den Betrag von 17,- € unter dem Stichwort „Nicolai“. Wir freuen uns auf Sie!

Treffpunkt ist um 14.45 Uhr am Haupteingang von St. Nicolai, Ende der Veranstaltung gegen 19.00 Uhr.

Gesamtpreis: Führung in der Kirche, Nutzung des Gemeindesaals, Abendessen (ohne Getränke) 17,- €.

 Dr. Luise Reinhardt-Drischler